Discounter Markennamen: Die Macht der vier Zeichen

Discounter und Supermärkte haben ein interessantes Verfahren zur Markenbildung. Scheinbar setzen dabei zahlreiche Anbieter durchweg auf eine vier Buchstaben-Kombination. Die Frage ist warum?

Welche Markennamen existieren aktuell in der Verbrauchermarkt-Branche? REWE, Jibi, toom, real, Aldi, Lidl und Spar sind aktuelle Vertreter der vier Zeichen Marken. Warum? Vermutlich weil vier Buchstaben besonders leicht zu merken sind. Auch bereits vom Markt verschwundene Supermarkt-Ketten wie dixi und divi setzten auf die altbewährte Formel. Ich bin mir fast sicher, dass da eine psychologische Studie hinter steckt. Kurz und knappe Markennamen erwähnt man im Alltags-Sprachgebrauch vermutlich auch lieber als „Ich war vorhin beim Mega-Sparsam-Supermarkt einkaufen„. Zudem kann man kurze Namen wesentlich besser in der Werbung kommunizieren.

Zugegebenermaßen gibt es auch einige Ketten wie Marktkauf, Edeka oder Kaufland, die diesem Schema nicht folgen, aber auffällig bleibt es dennoch.

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someone

Ein Gedanke zu „Discounter Markennamen: Die Macht der vier Zeichen

  1. Da haben die Discounter KIK und NKD ja alles richtig gemacht 😉 und es ist dann auch nicht verwunderlich, dass Woolworth und Walmart sich nicht durchgesetzt haben. Ja ich weiß, das hatte andere Gründe 🙂

    Werbung ist schon nicht einfach!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.