Perfekt vernetztes Zuhause mit dem Yamaha RX-V673

In Zeiten in denen jeder jederzeit mit seinem Smartphone seine Musiksammlung parat hat, Apps und Techniken wie Airplay und DLNA den medialen Alltag erleichtern und Musik immer öfter nur noch in digitaler Form vorliegt, ist ein passendes Home Entertainment der persönliche Luxus, der all diese Dinge zusammenbringt. So auch der inzwischen nicht mehr ganz neue Yamaha RX-V673 AV-Receiver.

Generell: Was leistet ein AV-Receiver?

Ein AVR bringt alle Geräte der Wohnzimmer-Unterhaltung zusammen und wird dadurch zur medialen Schaltzentrale. Fernseher und Lautsprecher sind die Ausgabemedien und Zuspieler wie Bluray-Player, Spielekonsolen, Smartphones / Tablets, Netzwerkfestplatten, die Geräte, die die Inhalte liefern.

yamaha_rxv673_02

Gut lesbares Frontdisplay vom RX-V673

Die Ausstattung des Yamaha Receivers

Ich spare mir an der Stelle sämtliche technische Daten aufzuzählen (besser bei Yamaha direkt schauen). Hier aber trotzdem eine Übersicht der Key-Features – zumindest meiner Meinung nach:

  • 7.2 Receiver mit je 150 Watt Leistung pro Kanal
  • 6 HDMI Eingänge
  • Airplay Unterstützung
  • Netzwerkfunktionen (Zugriff auf Medien-Server / Netzwerk-Festplatten)
  • Internetradio (via vTuner
  • Napster Integration
  • fluffelige Bedienung via App
  • ECO-Modus (reduziert die Leistung und spart somit ca. 30 Prozent laut Yamaha)
  • allerlei soundverändernde Einstellungen via Equalizer, DSP-Programme
  • automatische Einmessung
  • 2 Zonen-Steuerung

Der Sound: Yamaha-typisch und mit unzähligen DSP Programmen

Ich bin kein besonders audiophiler Mensch. Ich höre nur gerne Musik – und das im Zweifel auch über InEar Kopfhörer, aber zumindest kann ich sagen, dass der Yamaha meinem bisherigen über 10 Jahre alten Sony Receiver absolut überlegen ist. Und das höre ich auch auf meinen nicht sonderlich guten Lautsprechern. Generell ist der Klang relativ ausgewogen. Er ist relativ neutral abgestimmt – zumindest in der Grundkonfiguration.

Ganz nett ist oben drein der sogenannte „Pure Direct“-Modus. Hier nimmt die Musik innerhalb des Geräts den kürzesten Weg und geht durch so wenig soundverändernde Bauteile wie nötig.
Die DSP-Programme nutze ich nur selten, ganz nett finde ich allerdings den 7ch Stereo Modus. Hier wird über alle 7 (bzw 5) Lautsprecher der Stereo Ton in voller Lautstärke wiedergegeben (z.B für kleine Feiern).

Netzwerkfunktionen: Musik auf allen Kanälen

Das schönste an diesem Receiver sind zweifelsohne die zahlreichen Netzwerkfunktionen. Sofern man Airplay noch dazu nimmt, kann man hier eigentlich von einer Vollausstattung sprechen. Wohnungstür auf, Handy raus, Musik via Airplay auf den Weg schicken und noch bevor man auf dem Sofa Platz genommen hat, kann man die großartige Musik über die heimische Anlage genießen. Selbiges geht übrigens auch ohne iPhone / iPad. Alternativ kann man auch die Yamaha Remote App benutzen und die Musik via DLNA an den Yamaha AVR übergeben. De Einfachheit ist hier ein wahrer Luxus.

Noch netter wird es, wenn man – so wie ich selbst – seine eigene Personal Cloud, also ein Netzlaufwerk betreibt (z.B eine Western Digital MyBook live oder eine Fritz!Box mit entsprechender Zusatzfunktion). Und dann noch sämtliche musikalischen Inhalte auf eben diesem Laufwerk ausgelagert hat. So ist es möglich, dass man entweder via Smartphone App, via Bildschirm Menü auf dem TV oder via Fernbedienung und Gerätedisplay durch seine gesamte Musiksammlung navigieren kann. Yeah! Das war beim Kauf für mich unter anderem eine der kleinen aber feinen Features, die mich überzeugt haben: der Yamaha lässt sich im großen und ganzen ohne eine Blick auf den Fernseher bedienen.

Bildverbesserer, Upscaling etc – die Videoeinheit

Zu den gesamten Videofunktionen kann ich nicht besonders viel sagen. Diese überlasse ich lieber direkt dem Fernseher. Ich schätze, dass das Upscaling etc dort auch besser aufgehoben ist. Erwähnenswert finde ich noch die die 4K-Kompatibilität. Auch wenn das heute noch total überflüssig ist, zukunftssicher ist es trotzdem.

Eine Preisfrage? Eigentlich nicht!

Fazit: Der UVP betrug zu Beginn um die 600 Euro. Das kostet der etwa eineinhalb Jahre alte Yamaha RX-V673 schon lange nicht mehr. Der aktuell günstigste Preis online liegt bei ca. 360 Euro. Ich hab ihn – und das ist kein Witz – zu einem super Kurs in einem über 200 km entfernten Mediamarkt bekommen. Auf Anfrage haben mir die netten Mitarbeiter dort das Gerät einfach per Vorkasse und auf dem Postwege zugesandt.

Eine klare Empfehlung für jeden Musikfreund.

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someone

Ein Gedanke zu „Perfekt vernetztes Zuhause mit dem Yamaha RX-V673

  1. Vorher hatte ich einen Harman Kardon, der zum Musikhören klasse war. Nach dem ich mir einen 3D Fernseher zugelegt hatte, musste ich feststellen, das dieser nicht kompatibel ist. Keine HDMI Schnittstelle, kein 3D. Darauf hin kaufte ich den Yamaha und was soll ich sagen. Alle Formate werden nun unterstützt. Super Teil zu einem super Preis.

    MfG
    Günter


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.